Faucet Marketing

Faucet Marketing

Das englische Wort Faucet bedeutet Wasserhahn und steht für tröpfchenweise Bitcoins kostenlos erhalten. Eine Faucet-Seite gibt eine kleine Einheit von Bitcoins an seine Besucher Gratis ab.

Die Idee stammt von Gavin Andresen, dem leitenden Entwickler der Bitcoin Foundation. Er wollte die Verbreitung von Bitcoin fördern und begann Ende 2010 jedem Besucher seiner Webseite fünf Bitcoins zu schenken. Der damalige Bitcoinkurs lag bei ca. €0,05.

Die Internet-Marketing Geschäftsmodelle wie z.B. „Forced Clicks“, „Paidmail“ oder „Besuchertauschsysteme“ setzen ebenfalls auf eine Entlohnung für das Besuchen von Webseiten oder das Betrachten von Werbung.

Dank Kryptowährungen, wie Bitcoin, können Micropayment-Zahlungen im Centbereich ausbezahlt werden. Die Übertragung der Entlohnung für das Betrachten von Werbung auf die Kryptoökonomie wird als Faucet-System bezeichnet.

Wie ist der Ablauf?

Der Nutzer besucht die Faucet-Seite wie z.B. gratis-bitcoin.io und wird aufgefordert, innerhalb der Webseite seine eigene Bitcoin-Adresse einzutragen. Dadurch verifiziert sich der Besucher als Bitcoin-affin und die Entlohnung wird an diese Bitcoin-Adresse ausbezahlt.

Damit keine automatisierten Programme die Bitcoins einsammeln, sondern nur natürliche Besucher, wird eine Captcha-Eingabe verlangt.

Im Umfeld der Webseite sind entsprechende Werbebanner für die bitcoin-affine Zielgruppe platziert. Die Entlohnung der Besucher wird durch Werbebanner refinanziert.

Werbung auf Faucet-Seiten schalten

Das Schalten von Anzeigen auf Faucet-Seiten ist als Text und Banner möglich. Die Kampagnen können per View und auch per Visit (per Click) gebucht werden. Mit einem geringen Budget kann innerhalb von kürzester Zeit eine sehr hohe Anzahl von Besuchern auf der eigenen Webseite generiert werden. Die Besucher rekrutieren sich aus einem Bitcoin-affinen Umfeld. Entsprechend ist die Werbung auf Faucet-Seiten prädestiniert für Produkte, die Bitcoin oder andere Kryptowährungen als Bezahlmethode akzeptieren.

Als Advertiser hat man die Möglichkeit, seine Marke durch Werbebanner bekannt zu machen (pay per View). Mit einer hohen Klickrate (CTR) sollte nicht gerechnet werden, da das Hauptinteresse der Besucher auf das Einsammeln der Entlohnung ist.

Die Besucher von Faucet-Seiten werden durch die finanzielle Entlohnung animiert und machen dies nicht aus Interesse an einem Produkt. Somit erreicht man mit Faucet-Marketing sehr schnell eine sehr hohe Besucheranzahl, jedoch eine sehr geringe Conversion Rate.

Die meisten Besucher von Faucet-Seiten kommen aus osteuropäischen bzw. östlichen Ländern. Durch Geotargeting sollten die Bitcoin Marketingaktivitäten nach Herkunftsländern gefiltert werden.

Fazit

Faucet Marketing als Teil einer Bitcoin Marketingkampagne ist sinnvoll, wenn mit einem geringen Budget, sehr schnell der Bekanntheitsgrad in der Bitcoin Community erreicht werden soll.

Durch die geringen Kosten für das Faucet-Marketing kann ein sehr guter Wert für die Kosten pro Akquisitation (CPA) erreicht werden.

Man erhält eine hohe Anzahl von Visits auf seiner Webseite mit einer entsprechend sehr hohen Absprungrate (Bounce Rate). Einer geringen Conversionrate kann mit gezielten Landingpages für Faucet-Traffic entgegen gewirkt werden.

Somit kann ein guter Wert für die Kosten pro Bestellung (CPO) oder pro Lead (CPL) generiert werden.

Über die internetactive

Die Internetactive ist eine Online Marketing Agentur für Bitcoin und andere Kryptowährungen. Innerhalb des Bitcoin-Marketing-Mixes wird die Unterstützung bei der Planung und Umsetzung von Faucet-Marketing Aktivitäten angeboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.